Einfacher Hefeteig – Ein vielseitiges Grundrezept

Viele Menschen trauen sich nicht daran selbst einen Hefeteig herzustellen und behauptet es würde ihnen nie gelingen.

Ich behaupte das Gegenteil und sage angelehnt der Joseph Beuys: „Jeder Mensch ist ein Hefeteigbäcker!“ 😉

Darum möchte ich euch nun mit einem Grundrezept für einen pikanten Hefeteig versorgen, dass regelmäßig beim veganen Brunch zum Einsatz kommt und für alle möglichen Rezepte verwendbar ist.

Als Gerätschaften braucht ihr nur eine Schüssel, einen Messbecher, den man auch durch ein Glas mit einem Füllstrich (Altbierglas etc.) ersetzen kann, eine Gabel und eure Hände.

Zutaten:

1 kg Weizenmehl

650 ml lauwarmes Wasser

½ Würfel frische Hefe

2 EL Salz

3-4 EL Olivenöl (wer kein Olivenöl zur Hand hat, kann auch vollkommen ohne Bedenken jedes andere Pflanzenöl verwenden.

Zubereitung:

1. Das Mehl mit dem Salz mischen und das Öl darauf gießen.

2. Die Hefe in den Becher mit dem lauwarmen Wasser bröckeln und mit einer Gabel rühren, bis sie sich ganz im Wasser aufgelöst hat.

3. Die Mischung aus Hefe und Wasser auf den Rest der Zutaten kippen.

4. Alles mit der Gabel verrühren und dann den Teig mit der Hand kneten, bis er homogen und elastisch ist.

5. Teig mit einem Küchentuch bedecken und eine halbe Stunde stehen lassen.

6. Teig für gefüllte Hefeteigtaschen, als Grundlage für Foccacia oder als Pizzaboden verwenden.

7. Meistens reichen je nach Gebäck ca. 25 Minuten im Backofen bei 220 °C bis der Teig fertig gebacken ist.

Kleiner Tipp: Pizza in einem normalen Ofen zu backen ist, jeder der das mal ausprobiert hat, schwierig – der Haushaltsofen wird nunmal nicht heiß genug. Was passiert? Der Boden ist noch labbrig, wenn der Belag schon durch ist. Was hilft ist, den Teig anzubacken. Dafür rollt ihr den Pizzaboden in spe VOR dem Belegen auf einem gut eingeölten, sauberen Blech aus. Dann backt ihr den Teig für etwa 5 bis 10 Minuten bei 180° C im Ofen, bis er schon anfängt zart braun zu werden. Dann belegt ihr das Ding normal und backt eure Pizza. Ich will nicht behaupten, der Teig wird damit so herrlich kross wie in der Pizzeria. Aber: Es hilft ;). Und ansonsten gibt es ja immer noch Tortilla Wraps.

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *